Keine Sonne ohne Schatten

Die Sonne bietet uns viele schöne Seiten: Ihre Wärme und ihr Licht steigert unser Wohlbefinden, sie kurbelt Stoffwechselvorgänge an, ist nötig für die Produktion von Vitamin D und hilft manche Hautkrankheit zu lindern.

Doch die Schattenseiten sollten wir nicht übersehen: immer mehr Hautkrebs, immer häufiger Sonnenallergien, immer mehr Lichtdermatosen. Zuhause bleiben? In der Stube hocken? Mit einem vernünftigen Sonnenfilter der neuen Generation und mit einem vernünftigen Umgang mit der Sonne lassen sich die Gefahren vermeiden. Wenn sie folgende Regeln beachten, können Sie die positiven Seiten der Sonne genießen:

 

In den besonders gefährlichen Mittagsstunden zwischen 12:00 und 15:00 Uhr ist die UV-Strahlung am höchsten. In dieser Zeit sollten Sie unbedingt unter dem Sonnenschirm bleiben oder zum Essen gehen, natürlich unter einer Markise oder überdacht. Südländer halten auch gerne eine Siesta.

Je 1000 Meter Höhe nimmt die UV-Intensität um bis zu 20% zu, ebenso durch Reflexionen am Wasser. Dies sollten Sie einkalkulieren.

 

Ein Sonnenschutz sollte mindestens 30 Minuten vor dem Sonnenbaden aufgetragen werden.

 

Verwenden Sie einen "passenden" Sonnenschutz, der dem Hauttyp, dem Reiseziel und dem persönlichen Verhalten angepasst ist.

 

Kinder unter 3 Jahre dürfen nicht in die Sonne. Neben einer Sonnenbrille sollte unbedingt ein textiler Schutz (T-Shirt) getragen werden.

 

Stiftung Warentest untersucht laufend alle angebotenen Sonnencremes und Lotionen. Die Testsieger erhalten Sie selbstverständlich bei uns.